Däne ins Mark getroffen

In Dänemark sorgt derzeit ein Bericht der Tageszeitung “Politiken” für Aufregung.

Ein rechtsextremes Netzwerk namens ORG soll über zwei Jahrzehnte hinweg sowohl die dänische Politik als auch die Polizei infiltriert haben. Dem Blatt zufolge hat die obskure Gruppe rund 100 Mitglieder. Mehrere von ihnen, darunter der Chef des Netzwerks, waren demnach führende Mitglieder in der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei und saßen zum Teil auch als deren Abgeordnete im Parlament. Mindestens ein ORG-Mitglied agierte zudem als Spion innerhalb des Polizeiapparates.